Übersetzungsbüro Lünen

Übersetzungsbüro in Lünen Dolmetscher Lünen Sprachen in Lünen Urkunden übersetzen lassen Übersetzer und Dolmetscher in Lünen

Übersetzungsbüro Lünen

Übersetzer und Dolmetscher in Lünen

Sie suchen ein Übersetzungsbüro in Lünen? Seit über zwei Jahrzehnten sind sind wir erfolgreich als Übersetzer und Dolmetscher in Dortmund tätig. Immer wieder erhalten wir auch Anfragen aus Lünen. Meist von Privatkunden oder mittelständischen Unternehmen. Unseren Kunden liefern wir termingerecht passgenaue Übersetzungen zu angemessenen Preisen. Sie benötigen eine Übersetzung? Sie benötigen einen Dolmetscher? Klicken Sie auf "kostenloses Angebot anfordern" und wir erstellen Ihnen ein unverbindliches Angebot für Ihren Übersetzungsbedarf.

Kostenloses Angebot Übersetzungsbüro für Lünen

Unsere Fachgebiete sind unter anderem:

Juristische Fachübersetzungen
Nicht nur Gerichtsurteile auch Arbeitsverträge oder Kaufverträge müssen häufig von einem Spezialisten übersetzt werden. Ihre Texte sind bei uns in guten Händen, überzeugen Sie sich selbst!

Korrespondenz
Egal ob Geschäftskorrespondenz oder persönlicher Brief, gerne übernehmen wir Ihren Auftrag!

Medizinische Fachübersetzungen
In unserem Team zählen auch Fachleute auf medizinischem Gebiet die zum Beispiel medizinische Gutachten kompetent und termingerecht übersetzt.

Folgende Dokumente müssen häufig übersetzt werden: Allgemeine Korrespondenz, Arbeitsanweisungen, Angebote und Ausschreibungsunterlagen, Bedienungs- und Betriebsanleitungen, Lasten- und Pflichtenhefte, Montageanleitungen, Patente, Prüf- und Untersuchungsberichte, Dokumentationen jeglicher Art. Geschäftsberichte, Urkunden, Allgemeine Geschäftsbedingungen oder Verträge und Vereinbarungen.



Die Stadt Lünen

Rathaus in Lünen Die Stadt Lünen liegt in einem der größten Ballungszentren Europas. Sie ist die größte Stadt des Kreises Unna und ist an der Lippe beheimatet, welche auch direkt durch die Stadtmitte fließt. Lünen ist damit in der Westfälischen Bucht und dadurch auf der Grenze vom Ruhrgebiet zum Münsterland gelegen. Als Mitglied des Regionalverbandes Ruhr lässt sie sich daher die ländliche Atmosphäre des Münsterlandes nicht nehmen. Obwohl sie nicht als Großstadt, sondern als große Mittelstadt klassifiziert ist, hat sie eine überaus starke Wirtschaft. Das liegt sowohl an ihrer Populationsdichte als auch an ihrer wirtschaftlichen Organisation. Auf ihrer gut 59,17 km² großen Fläche, von der noch heute 22,95 km² landwirtschaftlich genutzt werden, obwohl sie einst eine Bergbaustadt war, ballen sich 86.505 Einwohner, 9.288 davon sind Ausländer (Stand 31.12.2014). Der Strukturwandel, dem sich die Stadt erfolgreich unterzieht, bietet viele Arbeitsplätze für ihre Einwohner. So gibt es nebst der Bergbau-Technik, Elektroindustrie und dem Kupferrecycling auch Hohlglasfertigung, Energieerzeugung und Backwarenherstellung. Dazu kommen dann noch der Zweig der Gesundheitswirtschaft, besonders vorangetrieben durch die BAAS (Business Academy of Applied Science), und der der Energiewirtschaft mit dem Trianel-Steinkohlekraftwerk. Auch der Dienstleistungssektor hat sich stark verändert. Nicht ohne Grund gibt es in Lünen einen Bedarf an Übersetzungsbüros, Dolmetschern und Übersetzern. Lünen präsentiert sich also als vielseitige Stadt mit Neuorientierung. Die Stadt ist aber auch für ihr Kinofest bekannt, bei dem der beste deutsche Film gekürt wird und verfügt über viele schöne Bauwerke wie das Schloss Schwansbell.



Schloss Schwansbell in Lünen Die Stadtgeschichte ist dabei ein guter Anhaltspunkt, um die heutige Entwicklung besser nachvollziehen zu können. Während Lünen 890 erstmals in klösterlichen Aufzeichnungen Erwähnung findet, kam es 1336 zu der offiziellen Gründung am südlichen Lippeufer. Bedingt wurde dies durch die Lage an der bedeutenden Fernhandelsrute zwischen Niederrhein und Nord- beziehungsweise Ostsee. So dauerte es dann auch nicht lange, bis die Stadt nur 5 Jahre später im Jahre 1341 ihre Stadtrechte zugesprochen bekam. Über einen langen Zeitraum hinweg blühte sie auf, bis schließlich 1512 ein Feuer die Stadt heimsuchte. Doch schnell wurde sie wiederaufgebaut. Viele Jahre später, 1826, beginnt schließlich ihre Industrialisierung wie in vielen anderen Städten Europas um diese Zeit. Vorher eher eine Handelsstadt avancierte sie zu einer Bergbaustadt. 1847 wurde sie gar amtsfrei und 1928 folgte schließlich ihr Aufstieg zur kreisfreien Stadt. Persiluhr in der StadtTrotz Schäden durch die beiden Weltkriege gelang Lünen dazu immer wieder ein Neuaufbau, in den 1960ern und -70ern ging sie sogar wie viele andere Städte auch dazu über, alte Fachwerkhäuser und andere für die Neubauten der Zeit abzureißen und sich in ein neues Stadtkleid zu hüllen. Ab 1975 strukturierte sich Lünen abermals neu, begann damit, Teile ihrer Umgebung einzugliedern (so auch Altlünen) und schaffte es damit, zu der größten Stadt Unnas zu werden. Es waren also der Wandel von Handels- zur Bergbaustadt, der die Entwicklung Lünens förderte. Die Stadt passte sich immer den wirtschaftlichen und zeitlichen Verhältnissen an und gewann so an Größe und Einfluss. Und diesem Prinzip blieb sie eben auch dann treu, als 1992 die Bergbauära zu Ende ging und viele der alten Werke und Zechen geschlossen wurden. Dies erklärt (als nur einer der Gründe), weswegen Lünen heutzutage einen gelungenen Strukturwandel vorzeigen kann. Die hier tätigen Unternehmen arbeiten häufig im Export, so dass viele Übersetzungsdienstleistungen bei Übersetzungsbüros oder einzelnen Übersetzern eingekauft werden müssen.

Urheberrecht : 123rf.com Illia Uriadnikov | Selbst erstellte Fotos